Geschätzte Conversion für Google AdWords

Seit dem 1.10.2013 steht den Werbetreibenden bei Google AdWords eine neue Statistik zur Verfügung. Sie zeigt die geschätzten Werte für geräteübergreifende Conversions an.

Eine geräteübergreifende Conversion fällt an, wenn ein Benutzer auf einem Gerät auf eine Google AdWords Anzeige klickt und über ein anderes Gerät die Conversion durchführt. Ein Beispiel:

Linda informiert sich am Nachmittag in der U-Bahn über die Google Suche mit ihrem Tablet nach neuen Schuhen. Sie klickt eine Anzeige an und landet in einem Online Shop. Da die Fahrt aber zu kurz ist, unterbricht Linda den Kauf und steckt ihr Tablet in die Tasche und geht nach Hause. Zu Hause angekommen stellt sie den Computer an und ruft direkt den Online Shop auf (ohne die Anzeige anzuklicken) und führt den Kauf durch. Somit wird die Conversion nicht auf die Anzeige bezogen, obwohl die Anzeige Linda auf den Online Shop aufmerksam gemacht hat.

Conversion Steigerung durch geschätzte Conversions

Conversion-Steigerung durch geschätzte Conversions (Quelle google.com)

Durch die Spalte „Geschätzte Conversions insgesamt“ werden die Conversions und die geräteübergreifenden geschätzten Conversions kombiniert. Laut Google ist es dem Werbetreibenden viel besser möglich, die Höhe des Gebots bzw. den Erfolg der Werbemaßnahme zu beurteilen. Als Voraussetzung muss das Google Conversion Tracking aktiviert sein.

Woher bezieht Google die Daten für die geschätzten Conversions

Die Schätzung erfolgt anhand von Daten, die von Personen gesammelt werden, welche bei Google angemeldet sind. Somit trägt jeder Benutzer zur Statistik bei, welcher sich bei Google registriert hat und eingeloggt ist. Laut Google werden die Daten vertraulich behandelt. Liegen genug Daten zur Schätzung vor, wird der Wert bei Google AdWords angezeigt. Die Conversion wird immer der Anzeige zugeordnet, welche zuletzt angeklickt wird. Außerdem werden aktuell nur Google AdWords Anzeigen in der Google Suche berücksichtigt.

Erfolgsmessung und Kritik an den geschätzten Conversions

Durch die geschätzten Conversions können Werbetreibende eine größere Zahl ihrer Conversions messen (siehe Grafik von Google). So wurden in den Bereichen „Entertainment“ und „Retail“ 12  % bzw. 7 % mehr Conversions  gemessen. Auch in den anderen Bereichen ist eine Steigerung der Conversions zu erkennen.

Bei den geschätzten Conversion sollte aber immer bedacht werden, dass es sich hierbei um geschätzte Werte handelt. Die Genauigkeit der Daten ist aber ein wichtiger Faktor, um den Erfolg der Werbemaßnahme zu messen bzw. das Budget zu bestimmen. Leider gibt Google keine weitere Auskunft darüber, wann die Daten verwendet werden. Auch ist zu bedenken, dass Google durch eine höhere Conversion Anzahl profitiert, weil der Werbetreibende den CPC eher erhöhen wird, was wiederum Google mehr Einnahmen bringt. Um so höher die Anzahl der Conversions, desto höher kann auch der CPC vom Werbetreibenden gesetzt werden.  Dieses soll ein vereinfachtes Beispiel zeigen:

Angenommen für den Werbetreibenden rechnen sich maximal 5 Euro an Kosten pro Conversion.

1. Ohne geschätzte Conversions

CPC: 0,70 Euro
Klicks: 40
Conversions 6
Kosten pro Conversion: 4,67 Euro

Die Kosten pro Conversion betragen 4,67  Euro. Der Werbetreibende wird also seinen CPC nicht signifikant erhöhen.

1. Mit geschätzte Conversions

CPC: 0,70 Euro
Klicks: 40
Geschätzte Conversions insgesamt: 8
Kosten pro Conversion: 3,50 Euro

Die Kosten pro Conversion betragen 3,50. Der Werbetreibende kann seinen CPC erhöhen und die Kosten sind weiterhin gedeckt. Weichen allerdings die geschätzten Conversions von der Realität ab, kann die Kalkulation falsch sein. Aus diesem Grund sollten die Daten immer mit Vorsicht verwendet werden.

3 Gedanken zu „Geschätzte Conversion für Google AdWords

  1. dani

    Ja, da hat sich Google was feines einfallen lassen um noch mehr Spendings einzusammeln :-). Und das herrliche ist, dass es tatsächlich ziemlich dürtig beschrieben ist. Ein Projekt von mir: Conversions E-Commerce laut DB: 70. Geschätzte Conversions Adwords: 120. Zahlen für einen Monat! Schwierig die Kampagne bzw. die CPCs sinnvoll zu steuern.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>